Language:

Extrem lange Aluminiumspindel

Leave your thoughts

Die Bornemann Gewindetechnik GmbH & Co KG in Delligsen hat eine bis dato einmalige Sonderfertigung ausgeliefert: eine über 22 m lange Spindel aus Aluminium mit einem Durchmesser von 200 mm. Sie besteht aus mehreren Segmenten und wurde an ein weltweit agierendes Unternehmen im Bereich Fördertechnik ausgeliefert.

Damit hat der Hersteller Bornemann erneut seine Marktstellung als weltweit tätiger Anbieter für kundenspezifische Antriebsspindeln mit Spezialgewinden in kleinen Losgrößen unter Beweis gestellt. Bearbeitet werden alle gängigen spanbaren Werkstoffe. Im Fall der Sonderfertigung war es Aluminium aufgrund der Gewichtsersparnis. Dazu wurden eigens Werkzeuge angefertigt. Bornemann Gewindetechnik beherrscht die Fertigung sehr unterschiedlicher Spindelgewinde.

Es wird die komplette Prozesskette zur Gewindefertigung abgedeckt, einschließlich der abschließenden anwendungsbezogenen Bearbeitung der Spindelenden sowie der Oberflächenveredlung. Das Gewinde der über 22 m langen Aluminiumspindel ist eine absolute Sonderlösung in diesem Bereich. Die variierende Gewindesteigung für die Anwendung als Lenkwelle in der Fördertechnik verändert die Geschwindigkeit des auf der Spindel laufenden Mitnehmers, ohne die üblichen Nachteile in Kauf zu nehmen. Üblicherweise steht dem Vorteil einer variierenden Steigung der Nachteil einer verzerrten Flanke gegenüber. Die Folge ist, dass die Laufrolle in der Gewindespur nicht immer in gleichem Maße an der Flanke anliegt. Bei der Aluminiumspindel ist das nicht der Fall. Die Basis für Spindeln mit Gewindesonderformen wird in der Fertigung gelegt.

Bei den Spindeln von Bornemann Gewindetechnik zeigen sich die Sonderformen in der Gewindetiefe, der Gewindeform, Gewindesteigung und im Flankenwinkel. Gewindelängen bis 20 m werden ermöglicht. Trotz variierender Steigung bleiben die Flankenwinkel gleich. Gewinde in mehrgängiger Ausführung sind keine Seltenheit. So werden des Öfteren fünfziggängige Gewinde gefertigt. Das Spektrum der Spindel- und Gewindewerkstoffe reicht über Eisenlegierungen hinaus – bis zu den zerspanbaren Exoten wie Spezial-Bronzen, Kunststoffe, antimagnetische Stähle und Aluminium. Hinzu kommt eine hohe Bandbreite an zusätzlichen kundenspezifischen Fertigungsprozessen, wie Wärmebehandlung, Oberflächenveredelung und -beschichtung.

Ein eigener Prototypenbau sichert frühzeitig den Erfolg gemeinsamer Entwicklungen mit Kunden. Er trägt wesentlich dazu bei, dass kurze Lieferzeiten von zwei bis drei Wochen grundsätzlich eingehalten werden. Das gilt sowohl für Gewindespindeln in Sonderformen, inklusive Spindelmuttern, als auch für große einbaufertige Trapezgewindetriebe. Diese Antriebselemente bestehen aus Spindeln und Muttersätzen. Man findet sie in Bahnhebeanlagen, in der Bühnentechnik, in Absperrschiebern für Talsperren und Staudämme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.